von FPW

Haus bauen und Garten planen – die spannenden Ideen

August 13, 2018 in Allgemeines, Garten, Planung von FPW

Mittlerweile ist der Bau eines Hauses mit sehr vielen Bereichen versehen. Das bedeutet, dass man sich nicht nur um den Bau selbst kümmern muss, sondern zugleich auch um den eigenen Garten. Doch welche Möglichkeiten gibt es für den Garten eigentlich? Auf was kann man auch dort noch achten? Gerade wenn es um das Thema Bauen geht, sollte man sich in den unterschiedlichsten Bereichen umschauen und auch planen, wie man den eigenen Garten dekoriert und baut. In erster Linie muss man darauf achten, dass auch dort eine gewisse Sicherheit in Form eines Zaunes zu erhalten. Einer der gängigen Modelle ist der Doppelstabmattenzaun, den es in den unterschiedlichsten Größen gibt. Aufgrund dessen kann man auch auf dem Gebiet einige interessante Vorteile erhalten und schauen, dass man diesen als Sichtschutz und zugleich als Zaun für das Baugrundstück benutzt.

Verschiedene Modelle in unterschiedlichen Größen

Des Weiteren ist es von Vorteil, dass man diesen Zaun in den unterschiedlichen Größen erhalten kann. Es kommt beim Bau immer darauf an, ob man Kinder hat oder aber auch Haustiere, die das Grundstück verlassen könnten. Anhand dessen sollte man bestimmen, wie hoch der Zaun ist. Generell achten viele Menschen beim Bau bereits auf diese kleinen Punkte. Daher gibt es auch auf dem Gebiet sehr viele interessante Möglichkeiten, ,die man auch dann nutzen kann.
Man sollte daher bereits beim Bau schauen, was man alles braucht, welche Firmen sich darum kümmern und wie man den Aufbau auch dann am besten macht.

Das eigene Haus bauen – Vorteile und Hilfen

Es gibt einfach sehr viele Möglichkeiten, die dabei helfen, dass man endlich das eigene Haus bauen kann. Man darf dahingehend jedoch nicht vergessen, dass es auf sehr viele Punkte ankommt. Schritt für Schritt kann man auch dann die ersten eigenen Erfahrungen für sich sammeln und zugleich schauen, wie schnell man die entsprechenden Bauvorhaben umsetzen kann. Am besten ist es, wenn man sich kompetent und fachgerecht beraten lässt, damit auch beim Bau nichts schief gehen kann. Natürlich kann man die eigenen Vorstellungen mit einbringen und zugleich auch schauen, dass man die ein oder anderen Möglichkeiten bekommt, um die Wünsche umzusetzen.

von FPW

Der Hausbau – Kleinigkeiten für das Eigenheim

Juni 18, 2018 in Haustechnik, Planung, SOnstiges von FPW

Wer kurz vor dem Bau des Eigenheims steht wird merken, dass es auch auf dem Weg auf viele wichtige Faktoren ankommt. Generell macht man sich nicht immer über die Kleinigkeiten beim Bau Gedanken. Doch wie sieht es eigentlich mit den entsprechenden Schlüsselkästen aus? Wo bewahrt man eigentlich all die Schlüssel auf, die man am Tag benutzt? Diese Frage stellen sich jedoch nicht nur Privatpersonen, sondern zugleich Unternehmen, bei denen man sehr viele Schlüssel benötigt. Gerade wenn es um den Bau geht, sollte man dort schauen, dass man die richtigen Schritte einleiten kann und es auch dann keine weitere Probleme geben wird. Es ist daher wichtig, dass man weiß, wo man einen Schlüsselschrank kaufen kann und welche Möglichkeiten man auf dem Weg noch haben wird.

Hausbau planen und alles berücksichtigen

Es ist nicht immer leicht, den perfekten Hausbau planen zu können. Es gibt jedoch viele Kleinigkeiten, die man einfach beachten muss und über die man sich im Vorfeld wahrscheinlich keine Gedanken macht. Der Rat von einem Fachmann ist daher unumgänglich, sodass man sich dauerhaft Gedanken machen sollte, wie man am besten damit umgehen kann. Es ist schließlich nicht immer leicht, hierbei die richtigen Maßnahmen zu treffen und danach zu handeln. Man sollte daher schon in Erfahrung bringen, was man alles braucht und wie man am besten vorgehen kann. Nur so wird einem schnell klar, welche Aspekte man beim Hausbau eigentlich noch beachten muss.

Gewerbebau und mehr – Die gleichen Aspekte

Selbst wenn es um den Bau von einem Gewerbeunternehmen geht, sollte man sich dahingehend die besten Informationen einholen. Schritt für Schritt kommt man selbst dann garantiert auf seine Kosten und kann sich auf die besten Vorteile dort einlassen. Es ist daher nicht immer leicht, die einzigartigen Möglichkeiten für sich zu entdecken. Im Gegenteil, denn oftmals muss man sich zusätzlich die besten Hilfen einholen und schauen, was man auch dann alles ermöglicht bekommt. Der Bau von Gebäuden oder generell der Hausbau gehören zu den teuersten Anschaffungen im Leben. Damit ist nicht nur der Bau an sich gemeint, sondern auch die vielen weiteren Kleinigkeiten, die dahingehend für jeden sehr wichtig sind und zur reinen Ausstattung gehören.

Bildrechte für Bild auf der Startseite: © Monkey Business – www.fotolia.com (Schlüssel in Tür, #107770007)

von FPW

Zwei Jahre im neuen Haus

Februar 14, 2011 in Allgemeines, Elektrik, Haustechnik, Planung von FPW

Zwei Jahre wohnen wir nun in unserem Haus. Das nehme ich mal zum Anlaß zurückzublicken. Es war eine gute Entscheidung den Hausbau in Angriff zu nehmen. Zwar ist es in der Bauzeit eine ziemliche zeitliche und nervliche Belastung, aber jetzt ist es um so schöner. Letzlich war auch Team Massivhaus eine gute Wahl. Zwar verlief nicht alles reibungslos, aber im Vergleich zu anderen Bauten in unserem Wohngebiet kann man über Team Massivhaus nicht meckern. Einige Dinge würde ich aber anders machen, wenn ich noch einmal bauen würde (was ich nicht glaube). Die möchte ich hier mal aufschreiben. Vielleicht kann der eine oder andere in der Planungsphase etwas davon brauchen. Hier würde ich mir auch mehr Beratung seitens der Baufirma wünschen. Rest des Eintrags ansehen →

von FPW

Rollläden – Für und Wider

August 16, 2010 in Dach, Elektrik, Haustechnik, Planung von FPW

Wir haben im EG komplett elektrische Rollläden. Manchmal bin ich mir aber nicht sicher, ob das eine gute Idee ist. Natürlich ist es bequem, einfach auf den Knopf zu drücken und schon öffnen und schließen die Dinger von ganz alleine. Aber so ein elektrischer Rollladen macht auch Probleme. Der von der Terrasse ging jetzt zum Beispiel nicht mehr ganz hoch, sondern blieb etwa 10cm vor dem oberen Anschlag stehen. Das ist lästig, weil man dann zum Beispiel eine Insektenschutztür nicht mehr öffnen kann.

Reparieren kann man das auch nicht alleine. Da muss der entsprechende Handwerker kommen. Das hat diesmal 4 Wochen gedauert und ging erst, nachdem ich Team Massivhaus eine Frist gesetzt und Ersatzvornahme angekündigt hatte. Mit einem handbetriebenen Rollladen wäre das einfacher. Rest des Eintrags ansehen →

von FPW

Lockere Fliesen und kalter Spitzboden

März 2, 2010 in Fliesen, Heizung / Sanitär, Planung von FPW

Wir planen ja, den Spitzboden auch als Wohnraum zu nutzen. Gedämmt und verschalt ist schon. Was aber noch fehlt, um dort wirklich zu wohnen, ist eine Heizung. Die Rohre liegen zwar bis oben, aber die Heizkörper fehlen. Und das scheint nicht so einfach zu sein, wenn man sich mal im Internet in diversen Foren umschaut. Auf Grund der geringen Vorlauftemperatur der Heizung von 30 bis 35 Grad, muss man sich da oben wohl einiges einfallen lassen, um den Raum warm zu bekommen, ohne die Effektivität der Heizung zu verschlechtern.

Eine Fußbodenheizung wie in den anderen Räumen des Hauses fällt mangels Estrich aus. Da oben liegen ja nur OSB-Platten. Eine elektrische FBH wäre eine technische Alternative, aber keine wirtschaftliche. Also läuft es auf große Heizkörper oder Heizkörper mit Gebläse oder was ganz anderes hainaus.

Ich werde da mal einige Heizungsfirmen befragen und mir Angebote machen lassen. Über die Resulte werde ich hier berichten.

Im Gäste-WC lösen sich in der Fensterlaibung Fliesen. Sie klingen richtig hohl wenn man druafklopft und teilweise kann man druntergucken. Nicht schlimm, aber störend und ärgerlich. Habe ich Team Massivhaus mitgeteilt und wird bestimmt schnell behoben.

von FPW

Nun ist er wieder weg,…

Juli 4, 2008 in Bürokratie, Planung von FPW

…oder sie, die Bauanzeige. Wir haben gleich heute früh einen Termin beim Bauamt in Flintbek bekommen. Super, diese Gemeindeverwaltung. Dort werden die Anliegen der Bürger wirklich schnell, freundlich und sehr kompetent erledigt.

Der Leiter des Bauamtes hat sich die Anträge gleich angeschaut und für gut befunden. Die genaue Prüfung hat er sich selbstverständlich vorbehalten. An dieser Stelle wieder ein Lob an Team Massivhaus. Es gab wohl sehr viele fehlerhafte Bauanträge und Entwässerungsanträge, die gleich wieder zurückgeschickt wurden. Unser Antrag enthielt keine offensichtlichen Fehler, war also sehr gut von Team Massivhaus vorbereitet worden.

Nun müssen wir uns wieder in Geduld üben. Die Gemeinde prüft die Bauanzeige und schickt sie danach ans Bauamt in Rendsburg. Dort ist dann ein Monat Zeit, uns den Bau zu untersagen, was hoffentlich nicht passiert. Wenn wir den Gebührenbescheid erhalten, ist alles okay und wir können starten.

Hoffen wir, dass die Behörde den Monat nicht ganz ausschöpft. Obwohl, es ist Urlaubszeit…

von FPW

Er ist da,…

Juli 3, 2008 in Bürokratie, Planung von FPW

…der Bauantrag. Oder eigentlich richtig, die Bauanzeige. Denn dort wo es einen Bebauungsplan gibt, an den man sich hält, macht man eine Bauanzeige. Sonst einen Bauantrag. Das ist ein wichtiger Unterschied.

Bei einem Bauantrag muss man darauf warten, dass die Behörde den Antrag genehmigt. Das kann dauern. Bei einer Bauanzeige muss man einen Monat warten, ob die Behörde den Bau untersagt. Tut sie das nicht in dieser Frist, kann man anfangen.

Neben dem Bauantrag, sorry Bauanzeige, kam auch der Entwässerungsantrag.

Beide Anträge (ca. 50 Seiten Papier) haben wir gleich durchgeschaut und unterschrieben. Morgen werden wir die Sachen persönlich zum Bauamt bringen. Hoffentlich ist alles richtig.

An dieser Stelle möchte ich Team Massivhaus auch mal loben. Die Antragsunterlagen sind sehr schnell bei uns gewesen, nicht mal eine Woche hat es gedauert. Das war wesentlich schneller als zugesagt. Klasse!

von FPW

Der nächste kleine Schritt

Juni 27, 2008 in Planung von FPW

So, die unterschriebenen Bauzeichnungen sin in der Post. Jetzt heißt es für uns warten, bis wir die Unterlagen für den Bauantrag bekommen. Bin mal gespannt, wie lange das dauert.

Wir werden die Zeit nutzen, um uns genaue Gedanken über die Elektroinstallation zu machen. Natürlich heißt das nicht, dass wir jetzt gleich ein Seminar für Elektroinstallation belegen, aber irgendwann wird man uns ebend fragen, wo Schalter und Steckdosen hinkommen. Dann wollen wir vorbereitet sein, damit niemand auf uns warten muss.

von FPW

Post von Team Massivhaus

Juni 24, 2008 in Bürokratie, Planung von FPW

Gestern Abend kamen die neuen Zeichnungen. Alle unsere Änderungswünsche sind eingearbeitet. Sieht alles gut aus. Wir werden uns den Rest der Woche noch Zeit nehmen, die Details zu prüfen und dann kann’s weitergehen. Wir schicken die Zeichnungen unterschrieben an Team Massivhaus zurück. Dort wird dann der Bauantrag vorbereitet, den wir dann noch unterschreiben und zum Bauamt bringen müssen.

Wenn dann das Bauamt auch seine Arbeit getan  und den Antrag (hoffentlich) genehmigt hat, kann es wohl tatsächlich losgehen. Mal sehen, wieviel Zeit dafür noch ins Land geht.

von FPW

Restarbeiten

Juni 16, 2008 in Allgemeines, Bürokratie, Planung von FPW

Nein, das Haus ist noch nicht fertig. Aber wir haben unsere restlichen Hausaufgaben für den Bauantrag erledigt. Wir brauchten noch einen anderen Teil des Kanaltiefenplans und wir waren wegen der Außenanlagen nochmal beim Bauamt in Flintbek.

Es gibt im B-Plan nämlich ein paar Festsetzungen, die nicht so wirklich schön sind. Man darf zum Beispiel einen Carport direkt auf die Grundstücksgrenze setzen, die Zufahrt muss aber einen Abstand von 1,25m zur Grundstücksgrenze haben. Hm, wird schwierig. Man darf auch nicht zwei Stellplätze nebeneinander bauen, da diese breiter als 4m werden. Da war es nicht ganz einfach, zwei Stellplätze unterzubringen. Aber wir haben eine Möglichkeit gefunden. Und wahrscheinlich werden die Festsetzungen auch noch mal gelockert. An dieser Stelle möchte ich mal das Bauamt in Flintbek, insbesondere seinen Leiter, loben. Dort war man immer hilfsbereit und hat unsere Fragen freundlich, schnell und kompetent beantwortet. Gar nicht, wie man sich ein Amt im Allgemeinen so vorstellt.

Jedenfalls haben wir jetzt alle Infos und unsere Änderungen noch einmal zusammengefaßt und an Team Massivhaus geschickt. Jetzt muss ein Änderungsvertrag gemacht werden, der alle Aufpreise und Gutschriften enthält. Außerdem müssen alle Änderungen in die Bauzeichnungen eingearbeitet werden. Dann können wir die Zeichnungen unterschreiben und anschließend – endlich – kann die Bauanzeige erfolgen. Ich hoffe, das mit den Zeichnungen geht diesmal ein bißchen zügiger. So viel ist ja nicht zu ändern.