Späte Enttäuschung

Von der Elektriker-Firma, die hier bei uns bisher alles gemacht hat, habe ich hier immer Gutes geschrieben. Wie es scheint, mangels ausreichend Einblick in die verborgenen Bereiche ihrer Arbeit, wie sich jetzt herausgestellt hat.

Wir sind Anfang des Jahres auf ein Elektroauto umgestiegen und haben dafür eine Wallbox installieren lassen. Dafür mussten wir einen anderen Elektriker nehmen, da unsere „Stammfirma“ wenig Lust verspürte das zu tun. Jedenfalls wurde auf Fragen zu dem Thema sehr kurz und eher abweisend geantwortet. Eine Firma aus Flintbek war da wesentlich kundenorientierter und wir hatten schnell einen Termin.

Dabei musste natürlich auch der Schaltschrank geöffnet und einiges an Technik ergänzt werden. Der ausführende Elektriker war sehr diplomatisch in seinen Aussagen, nachdem er den Schaltschrank und die Verkabelung gesehen hat. Innerlich hat er wohl die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen.

Einerseits hat ihn gestört, wie unüberlegt und wenig platzsparend die Verkabelung realisiert war. Der Schaltschrank ist recht groß, aber trotzdem war kaum Platz für die zusätzlichen Module für die Wallbox. Aber das ist noch nicht wirklich schlimm, nur nicht besonders gut. Schlimmer waren die Dinge, die die folgende Galerie zeigt. Da wurde es nämlich mindestens unprofessionell, wenn nicht sogar teilweise gefährlich.

Wie meinte der Elektriker? Wenn das jemand vom Energieversorger abgenommen hätte – was wohl manchmal vorkommt – hätten die das nochmal machen dürfen. 

Naja, ob es so weit kommen würde, weiß ich nicht. Dass das nicht besonders gute Arbeit ist, aber schon, als gelernter Industrieelektroniker.

Wenn wir in nächster Zeit vielleicht doch eine PV-Anlage anschaffen, wird der Schaltkasten auf jeden Fall neu gemacht. Wenn nicht, dann denken wir zumindest drüber nach.

Machen kann ich jetzt nichts mehr deswegen, Nachbesserung oder so, dafür ist es zu lange her. Aber jegliche Werbung (Namensnennung) der Elektrofirma werde ich hier auf meiner Seite entfernen.