Jetzt wird’s auch obenrum warm

Juli 25, 2010 in Heizung / Sanitär

Dass wir eine Heizung für unseren Spitzboden suchten, hatte ich ja berichtet. Es war nicht einfach. Wir haben eine ganze Reihe von Handwerkern dazu angesprochen, aber die Resonanz war eher varhalten. Nur einer hat prompt ein Angebot abgegeben. Bei den anderen mußte man förmlich betteln, um sie zu einem Angebot zu überreden. Also mir soll keiner erzählen, den Handwerkern geht es schlecht. Ich hatte eher den Eindruck die schließen gleich wegen Reichtum. Rest des Eintrags ansehen →

Lockere Fliesen und kalter Spitzboden

März 2, 2010 in Fliesen, Heizung / Sanitär, Planung

Wir planen ja, den Spitzboden auch als Wohnraum zu nutzen. Gedämmt und verschalt ist schon. Was aber noch fehlt, um dort wirklich zu wohnen, ist eine Heizung. Die Rohre liegen zwar bis oben, aber die Heizkörper fehlen. Und das scheint nicht so einfach zu sein, wenn man sich mal im Internet in diversen Foren umschaut. Auf Grund der geringen Vorlauftemperatur der Heizung von 30 bis 35 Grad, muss man sich da oben wohl einiges einfallen lassen, um den Raum warm zu bekommen, ohne die Effektivität der Heizung zu verschlechtern.

Eine Fußbodenheizung wie in den anderen Räumen des Hauses fällt mangels Estrich aus. Da oben liegen ja nur OSB-Platten. Eine elektrische FBH wäre eine technische Alternative, aber keine wirtschaftliche. Also läuft es auf große Heizkörper oder Heizkörper mit Gebläse oder was ganz anderes hainaus.

Ich werde da mal einige Heizungsfirmen befragen und mir Angebote machen lassen. Über die Resulte werde ich hier berichten.

Im Gäste-WC lösen sich in der Fensterlaibung Fliesen. Sie klingen richtig hohl wenn man druafklopft und teilweise kann man druntergucken. Nicht schlimm, aber störend und ärgerlich. Habe ich Team Massivhaus mitgeteilt und wird bestimmt schnell behoben.

Schriftlich, aber nicht komplett

Januar 14, 2010 in Fussboden

Wie angekündigt haben wir heute die Antwort zu unserer Mängelanzeige schriftlich bekommen.

Also die fehlenden Dehnungsfugen in den Türdurchgängen sind angeblich in Ordnung und lt. DIN erlaubt. Man darf dort wohl auch Scheinfugen setzen, was bei uns geschehen ist. Scheinfuge heißt, dass keine durch die komplette Estrichhöhe gehende Fuge vorhanden ist, sondern nur ein Enschnitt in den Estrich. Damit ist eine Sollbruchstelle geschaffen, wenn der Estrich sich stark ausdehnt oder zusammenzieht.  Die Rohre der Heizung sind durch eine zusätzliche Ummantelung gegen die entstehenden Kräfte geschützt. Ich kann das zwar nicht überprüfen, da mir die DIN nicht vorliegt und diese auch im Internet nicht zu finden ist, aber irgendwann muss man den Handwerkern auch mal glauben.

Leider hat im Schreiben von Team Massivhaus eine Erklärung zu der nicht vorhandenen Fuge zwischen den beiden Heizkreisen gefehlt. Der Estrichleger hatte am Telefon gesagt, dass dies nicht nötig sei, da die Vorlauftemperaturen der Heizung so niedrig sind. Aber auch das hätte ich gerne schriftlich und werde das entsprechend anfordern.

Unsicherheit

Dezember 1, 2009 in Fussboden, Heizung / Sanitär

Man liest ja immer viel im Internet und soll sich bestimmt auch nicht zu viele Sorgen über das machen, was selbst ernannte Experten (wie ich ;-)) dort so schreiben. Aber über eine Sache mache ich mir doch Gedanken.

Ich habe an verschiedenen Stellen gelesen, dass in Räumen mit zwei unabhängig voneinander regelbaren Heizkreisen der Fußbodenheizung zwischen den beiden Bereichen eine Dehnungsfuge sein muss. Ist ja auch logisch. Der eine kann ja deutlich wärmer sein als der andere, mit der Folge, dass sich die Bereiche unterschiedlich stark ausdehnen. Ist keine Dehnungsfuge da, kann der Estrich reißen oder sich wellen. So hab‘ ich es gelesen.

Bei uns gibt es eine solche Dehnungsfuge nicht, obwohl wir zwei Heizkreise haben (Wohnzimmer/Küche). Ich habe mal bei Team Massivhaus angefragt, ob das so korrekt ist. Bin gespannt auf die Antwort.