Es kann losgehen

Juli 29, 2008 in Allgemeines, Bürokratie

Heute ging plötzlich alles Schlag auf Schlag. Zuerst kam die Rechnung vom Elektriker für den Baustromzähler. Wir sind dann gleich zur Baustelle gefahren, um zu gucken, ob das Teil wirklich da ist. Es ist da. Gestern hatten wir den Standrohrwasserzähler (Wasserhahn zum Einschrauben in einen Hydranten) geholt. Baustrom und Bauwasser sind also vorhanden.

Die Baugenehmigung hatten wir ja schon. Es fehlte noch die Genehmigung zum Anschluss an das Abwassernetz der Gemeinde. Da ich bisher nur sehr gute Erfahrungen mit dem Bauamt in Flintbek gemacht habe, habe ich einfach mal angerufen und gefragt, ob die Unterlagen vielleicht fertig sind. Und siehe da, sie waren fertig. Und wir konnten sogar außerhalb der Öffnungszeiten kommen und sie abholen. Wieder ein Tag für den Postweg gespart. Hiermit geht erneut ein Lob in Richtung Bauamt in Flintbek. Was immer wir bisher vom Bauamt wollten, wurde schnell, kompetent und freundlich erledigt. Nie fühlte man sich wie ein Bittsteller bei einem Amt, sondern immer wie ein Kunde, um den sich ein guter Dienstleister bemüht. Kompliment!

Wir haben den Ball natürlich gleich an Team Massivhaus weitergespielt. Die Genehmigungsunterlagen sind, wie von dort gewünscht, sofort weitergeleitet worden. Morgen müßten sie dort vorliegen.

Also, von uns aus kann es jetzt losgehen. Wir sind soweit.

P.S.: Ab heute gibt es einen Zeitplan mit Planterminen und Ist-Terminen. Der Link dahin befindet sich in der rechten Spalte.

Das Warten hat (fast) ein Ende

Juli 26, 2008 in Bürokratie

Heute lag doch tatsächlich schon die Baugenehmigung, oder eigentlich der Gebührenbescheid zur Bauanzeige, im Briefkasten. 🙂 Die Hürde haben wir also auch genommen. Jetzt fehlt nur noch der Bescheid zum Entwässerungsantrag, dann ab mit dem ganzen Papier zu Team Massivhaus und dann kann’s losgehen. Ich habe das Warten auch langsam satt. Hoffentlich gibt Team Massivhaus dann mal richtig Gas.

Ich kenne Bauherren bei Team Massivhaus, die sind ungefähr so weit wie wir – Viele Grüße nach Lübeck – und die glauben an den Einzug zu Weihnachten. Diesen Optimismus teile ich nicht. Aber ich lasse mich gerne positiv überraschen.

Im Baugebiet tut sich einiges. Bei einem Haus wurde schon Richtfest gefeiert. Bei drei weiteren steht das Erdgeschoß und wieviele Schnurgerüste und Bodenplatten schon da sind, habe ich nicht gezählt. Bei uns sieht man noch nichts, außer Unkraut und den Reifenspuren der Baufahrzeuge, die unser Grundstück zum Wenden benutzen. 🙁

Nun ist er wieder weg,…

Juli 4, 2008 in Bürokratie, Planung

…oder sie, die Bauanzeige. Wir haben gleich heute früh einen Termin beim Bauamt in Flintbek bekommen. Super, diese Gemeindeverwaltung. Dort werden die Anliegen der Bürger wirklich schnell, freundlich und sehr kompetent erledigt.

Der Leiter des Bauamtes hat sich die Anträge gleich angeschaut und für gut befunden. Die genaue Prüfung hat er sich selbstverständlich vorbehalten. An dieser Stelle wieder ein Lob an Team Massivhaus. Es gab wohl sehr viele fehlerhafte Bauanträge und Entwässerungsanträge, die gleich wieder zurückgeschickt wurden. Unser Antrag enthielt keine offensichtlichen Fehler, war also sehr gut von Team Massivhaus vorbereitet worden.

Nun müssen wir uns wieder in Geduld üben. Die Gemeinde prüft die Bauanzeige und schickt sie danach ans Bauamt in Rendsburg. Dort ist dann ein Monat Zeit, uns den Bau zu untersagen, was hoffentlich nicht passiert. Wenn wir den Gebührenbescheid erhalten, ist alles okay und wir können starten.

Hoffen wir, dass die Behörde den Monat nicht ganz ausschöpft. Obwohl, es ist Urlaubszeit…

Er ist da,…

Juli 3, 2008 in Bürokratie, Planung

…der Bauantrag. Oder eigentlich richtig, die Bauanzeige. Denn dort wo es einen Bebauungsplan gibt, an den man sich hält, macht man eine Bauanzeige. Sonst einen Bauantrag. Das ist ein wichtiger Unterschied.

Bei einem Bauantrag muss man darauf warten, dass die Behörde den Antrag genehmigt. Das kann dauern. Bei einer Bauanzeige muss man einen Monat warten, ob die Behörde den Bau untersagt. Tut sie das nicht in dieser Frist, kann man anfangen.

Neben dem Bauantrag, sorry Bauanzeige, kam auch der Entwässerungsantrag.

Beide Anträge (ca. 50 Seiten Papier) haben wir gleich durchgeschaut und unterschrieben. Morgen werden wir die Sachen persönlich zum Bauamt bringen. Hoffentlich ist alles richtig.

An dieser Stelle möchte ich Team Massivhaus auch mal loben. Die Antragsunterlagen sind sehr schnell bei uns gewesen, nicht mal eine Woche hat es gedauert. Das war wesentlich schneller als zugesagt. Klasse!

Nun gibt’s kein zurück mehr

Mai 8, 2008 in Bürokratie, Finanzierung

So, wir haben’s getan. Die Kreditverträge sind unterschrieben. Jetzt haben wir kein Rücktrittsrecht mehr, was den Hausbau angeht. Das ist aber auch gut so. Ein wichtiger Schritt auf dem Weg zum neuen Haus ist getan. Wir freuen uns auf das Planungsgespräch mit dem Architektesn. Dann kann’s von uns aus losgehen. naja, die Baugenehmigung fehlt noch. Das wird nochmal eine Geduldsprobe.

Die Tage kam auch Post vom Finanzamt, ein Fragebogen. Damit soll festgestellt werden, ob wir Grunderwerbssteuer nur auf das Haus oder auf das komplette Projekt (Haus und Haus) zahlen müssen. Da aber keine Verbindung zwischen Hausfirma und Grundstücksverkäufer besteht sind alle Befragten (Steuerberater, Hausfirma, wir) zuversichtlich, dass nur die Steuer für das Grundstück fällig wird. Über die Sichtweise des Finanzamtes werde ich hier berichten.