von FPW

Es geht voran…

April 19, 2008 in Bürokratie, Finanzierung von FPW

In dieser Woche hat sich endlich mal wieder etwas bewegt. Das Bodengutachten ist erstellt worden, so jedenfalls die Auskunft des Ingenieurbüros. Gesehen haben wir es noch nicht. Aber es soll in den nächsten Tagen eintreffen. Der Inhalt ist wohl auch sehr positiv – also keine Extrakosten. Aber das wollen wir erstmal noch schwarz auf weiß sehen.

Dann haben wir auch noch eine lästige kleine Zwickmühle mit der Bank aufgelöst, hoffentlich. Die Bank kann noch keinen Kreditvertrag machen, weil es noch kein Grundbuch für das Grundstück gibt. Es ist ja im Moment noch Teil eines großen Grundstückes. Wir können aber beim Notar noch nicht das Teilstück kaufen, da wir noch keinen Kreditvertrag haben. Nun sollen wir von der Bank in den nächsten Tagen eine schriftliche Finanzierungszusage bekommen und dann können wir kaufen.

Am Freitag haben wir dem Verkäufer unseren Willen zum Kauf mitgeteilt. Jetzt kommen als nächstes der Notartermin und das Architektengespräch. Zum Schluß noch ein Bild von der aktuellen Anordnung der Sandberge.

von FPW

Fledermäuse und grüne Dächer

April 5, 2008 in Bürokratie von FPW

Wenn man ein Grundstück kaufen und ein Haus bauen möchte, bekommt man mit der Zeit unheimlich viel Papier auf den Tisch – Exposes, Kataloge, Angebote, Verträge, Baupläne, Bebauungspläne, Grundbuchauszüge und weiß der Fuchs was noch. Vieles liest man, manches liest man nicht und einiges sollte man lesen. Da stehen nämlich manchmal wichtige Dinge drin. Ein Beispiel ist der Grünordnungsplan. Keine Sorge, kannte ich bis vor kurzem auch nicht…

Darin steht zum Beispiel, dass dort, wo wir bauen wollen, Zwergfledermäuse leben. Das ist schön, stört auch nicht, können die ruhig machen. Da steht auch drin, welcher Baum stehen bleibt und welcher nicht und wo Ersatz geschaffen werden muss. Hm, kann man lesen, muss man aber nicht. Man ist versucht, das Papier abzuheften und zu vergessen.

Aber dann übersieht man, dass Dächer von Garagen oder überdachten Stellplätzen (landläufig Carport) zu begrünen sind. Oder auch, dass Mülltonnen mit einer Hecke einzufassen sind, die so hoch ist, wie die Mülltonnen. Und das – insbesondere die begrünten Dächer – ist nun wiederum wichtig. Es ändert nämlich die Kosten für den Carport, der eigentlich erstmal billig sein sollte.

Ich werde das Ding in den nächsten Tagen also mal genauer lesen. Mal sehen, ob ich noch mehr spannende Sachen finde.