Wohnen im Wandel der Zeit – so haben sich die Prioritäten bei der Einrichtung verschoben

Viele Leute haben große Freude am Kauf von neuen Möbeln und dem Neudekorieren ihrer Wohnung. Allerdings ist auch hierbei der Wandel der Zeit deutlich spürbar und beeinflusst die Prioritäten der Kunden. Bei der Auswahl von Stühlen, Betten, Matratzen, Tischen, Regalen usw. sind mittlerweile einige Faktoren wichtiger geworden als andere. Dinge wie Garantie, Umweltverträglichkeit und vor allem Ergonomie spielen heute eine wesentlich größere Rolle als früher.

Die neue Generation bestimmt den Wandel der Zeit

Bis 2025 werden Millennials und die Generation Z etwa 59 % der Weltbevölkerung ausmachen. Sie sind individuell, vernetzt, wankelmütig und haben ganz bestimmte Vorstellungen von der Gestaltung ihres Wohnraums. Die Einrichtungstrends 2022 zeigen, dass Millennials hohen Wert auf die Pflege ihrer geistigen und körperlichen Gesundheit legen und das wirkt sich natürlich auch auf die Auswahl ihrer Möbelstücke aus. Weitere Studien in dieser Altersgruppe legen nahe, dass die jungen Leute schlichte Möbelstücke, mit möglichst vielen Funktionen, bevorzugen.

Anhand dieser Informationen lässt sich auch erklären, warum Unternehmen wie IKEA und andere Möbel-Discounter weltweit wie Pilze aus dem Boden sprießen, während klassische Möbelhersteller immer öfter Insolvenz anmelden oder ihr Geschäftsmodell umkrempeln.

Gesundheit und Ästhetik vereinen – Schaffen wir den Spagat?

Diese neue soziale Dynamik hat dazu geführt, dass der Gebrauchswert von Möbeln einen höheren Stellenwert einnimmt als z. B deren Ästhetik. Während des Lockdowns merkte aber auch die ältere Generation, dass ihre Möbel, im Home-Office, keineswegs ergonomisch sind und sich eher negativ auf ihre Gesundheit auswirken. Die Folgen dieser Erkenntnis, waren ein Anstieg an Sperrmüll-Anmeldungen und eine deutliche Umsatzsteigerung beim Verkauf von ergonomischen Möbeln.

Dieser neuen Realität müssen sich aber nicht nur die Verbraucher stellen. Auch die Industrie, welche die Möbel entwirft und herstellt, muss ihren Schwerpunkt auf Produkte legen, deren Funktionalität über aktuelle Modetrends hinausgeht. Es müssen Möbel entworfen werden, die den gesundheitlichen Ansprüchen der Kunden gerecht werden, ohne dabei den ästhetischen Wert und die ökologische Verantwortung zu vernachlässigen.

Im Fall des Möbeldesigns gibt es unzählige Möglichkeiten, um Produkte zu entwickeln, die nicht nur schick und ergonomisch sind, sondern auch dem immer dynamischer werdenden Lebenswandel, in unserer Gesellschaft, gerecht werden.

Auch wir haben in unserem Haus nach ungefähr 10 Jahren die Inneneinrichtung fast komplett umgekrempelt. Die Initiative kam von unseren Kindern, also genau der oben genannten Generation. Und ja, Funktionalität und Nachhaltigkeit waren wichtiger als Design. Die genannten Trends konnten wir tatsächlich nachvollziehen.