Was bitte ist eine Rückstauklappe?

Eine Rückstauklappe, welche auch als Rückstausicherung bezeichnet wird, wird dafür verwendet, dass kein Abwasser aus dem Bodenablauf oder Ausguss austritt. Das Risiko von Kellerüberflutungen kann damit eingedämmt werden. Demnach sollten Bauherren bereits während des Baus an eine Rückstausicherung denken.

Notwendigkeit für eine Rückstauklappe

Die Rückstauklappe gehört zum Bereich der Rückstausicherung oder Rückstausperre von Gebäuden. Rückstauklappen, Hebeanlagen und Rückstauverschlüsse schützen Bauwerke davor, dass ein Rückfluss von Abwasser aus dem Kanal zu einer Überschwemmung im Gebäudeinneren führt.

Während meist eine Abwasser-Hebeanlage eingesetzt wird, kann bei einem Gefälle im Kanalsystem außerdem eine Rückstauklappe verwendet werden. Diese sind gemäß DIN EN 12056-4 zulässig.

Wie funktioniert eine Rückstauklappe?

Durch einen Mechanismus wird das Abwasser in die Kanäle geleitet. Man verriegelt die Rückstauklappe per Hand, indem man den Notverschluss betätigt. Damit verhindert die Rückstauklappe ab diesem Zeitpunkt, dass das Abwasser in die Leitungen von dem Gebäude gelangt.

Die Vorteile davon liegen auf der Hand: Das Bauwerk wird vor rückstauendem Abwasser geschützt. Außerdem kann man durch passendes Zubehör verhindern, dass sich Ratten in die Rohre verirren. Rückstauklappen sind darüber hinaus temperaturbeständig sowie einfach in der Wartung und Reinigung.

Wer sorgt für eine Rückstauklappe?

Da niemand von einer Überschwemmung betroffen sein möchte, sollte man bereits während des Bauvorhabens für eine Rückstausicherung sorgen. Das Einbauen von einer Rückstauklappe übernimmt meist ein Sanitärfachbetrieb. Wer sich noch in der Planungsphase befindet, wollte das zuständige Architekturbüro damit beauftragen, den Einbau einer Rückstauklappe einzuplanen.

Ist man sich nicht ganz sicher, was das Einbauen und die Planung betrifft, kann man sich wichtige Informationen bei Sanitärfachbetrieben oder auch bei Ingenieurbüros der Wasserwirtschaft beschaffen.

Der Einbau einer Rückstauklappe ist meist einfach und unkompliziert. Lässt man die Arbeiten von einem Fachmann durchführen, funktioniert die Rückstauklappe zuverlässig, ist einfach zu warten und lässt sich ohne großen Aufwand reinigen. Trotzdem ist es während des Betriebes notwendig, eine regelmäßige Wartung durchführen zu lassen. Auch hier gilt: Besser ist es, sich an Spezialisten zu wenden. Diese können eine Rückstausicherung eingehend überprüfen und stellen eventuelle Sicherheitslücken oder Risiken fest, welche in dem Zuge gleich behoben werden können. Entscheidet man sich dafür, die Wartung selbst vorzunehmen, sollte man diese stets ausführlich dokumentieren. Das ist vor allem dann notwendig, wenn es zu einem Versicherungsfall aufgrund einer Überschwemmung kommen sollte.


Ähnliche Beiträge