Nützliche Tipps zum Hausbau

Ein Hausbau gehört wohl für die meisten Menschen zur größten Investition ihres Lebens. Daher lohnt es sich in jedem Fall vorab, einen Kostencheck zu machen. Mit dem nötigen Know-how und dem Übernehmen von Eigenleistungen lassen sich die Baukosten nämlich deutlich reduzieren. Die erste Überlegung sollte sein, wo genau man sein Haus bauen möchte. Wer darauf verzichten kann, dort zu bauen, wo alle bauen wollen, kann schon bei der Grundstückswahl Kosten sparen.

Als Nächstes sollte man sich über den Platzbedarf Gedanken machen. Ein deutsches Sprichwort sagt: „Platz ist in der kleinsten Hütte“. Nicht nur, dass jeder Quadratmeter mehr extra kostet – auch später im Unterhalt macht sich die Größe eines Hauses bemerkbar. Bestimmte Baumaßnahmen kann man auch bequem aufschieben, sofern diese nicht für den Einzug notwendig sind. Dazu gehören zum Beispiel der Dachausbau und die Montage eines Carports.

Weitere Einsparmöglichkeiten

Ein nächster wesentlicher Einsparfaktor sind Fördergelder, die man für den Hausbau beim Staat erhalten kann. Zum Beispiel für energieeffizientes Bauen oder das sogenannte Baukindergeld. Es mag vielleicht absurd klingen, aber wer beim Bauen richtig sparen möchte, der sollte einen Architekten engagieren. Er kann helfen, teure Baufehler zu vermeiden und entwirft ein kostengünstiges Haus nach individuellen Wünschen. Wer beim Hausbau in Eigenleistungen geht, sollte sich zudem um eine gute Unfallschutzversicherung kümmern. Um Entschädigungsansprüchen vorzubeugen, empfiehlt es sich als Bauherr, eine Dokumentation zum Bauhergang anzufertigen. Ideal für alle, die viel selber machen möchten, sind die Ausbauhäuser. Ihre Konzeption ist so ausgelegt, dass man ohne finanziellen Druck schon in jungen Jahren bauen kann. Einen weiteren Vorteil bieten Trennwände. Im Unterschied zu den klassischen massiven Mauern spart man Zeit und kann die Trennwände im Laufe der Jahre nach den Bedürfnissen der Bewohner anpassen. Wer plant, in dem gebauten Haus auch alt zu werden, sollte vorausschauend barrierefrei bauen. So spart man sich spätere Umbauarbeiten.

Hausbau in Deutschland

Deutschland ist tendenziell kein Hausbesitzerland. Dennoch besitzen ca. die Hälfte aller Einwohner eine eigene Immobilie. Die Kosten für einen Hausbau in Deutschland liegen bei durchschnittlich 223.000 Euro. Die Vorteile eines Eigenheims liegen nicht nur darin, mit mehr Freiraum zu wohnen. Auch kann eine eigene Immobilie als Altersvorsorge oder als finanzielle Starthilfe für die nachfolgende Generation dienen. Die Preise v. a. auch für das Grundstück sind regional sehr unterschiedlich. Beispielsweise zahlt man wesentlich mehr für Immobilien in Frankfurt, als wenn man auf dem Land bauen möchte.